Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weiter surfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu [x]

Netzplan versus Gantt-Diagramm im Projektmanagement

Für die Darstellung des Projektablaufes stehen für eine klassische Visualisierung der Netzplan und das Gantt-Diagramm zur Verfügung.

 

Der Netzplan

Im Netzplan wird jede Projektaktivität als Viereck dargestellt und die fachlichen Abhängigkeiten als Linien zwischen diesen Vierecken (siehe Video).

Da im Netzplan lediglich die fachliche Reihenfolge ohne Berücksichtigung des zeitlichen Aspekts visualisiert wird, lassen sich bestimmte Informationen schnell auf einen Blick erfassen. Ob eine Aufgabe eher fertig ist als die andere ist durch die Netzplandarstellung allein nicht zu erkennen. Deshalb ergänzt man in der Regel neben dem Namen der Projektaktivität weitere Informationen innerhalb eines solchen Vierecks, wie z. B. Start- und Endtermin.

Meilensteine werden im Netzplan mit einem gekippten Quadrat gekennzeichnet. Der Netzplan unterstützt somit primär die Betrachtung der Wechselwirkungen zwischen den Projektaktivitäten in Hinblick auf ihre fachlichen Abhängigkeiten.

 

Das Gantt-Diagramm

Soll zusätzlich der Umfang der Projektaktivitäten in ihrer Dauer visuell dargestellt werden, dient ein Gantt- oder Balkendiagramm der besseren Darstellung. Dazu wird unter den Aktivitäten eine Zeitachse mit entsprechendem Raster angelegt.

Als nächstes wird im Gantt-Diagramm jede Projektaktivität entsprechend ihrer Länge gestreckt und am Zeitstrahl ausgerichtet. Die fachlichen Abhängigkeiten bleiben dabei bestehen. Um die Übersicht zu wahren und zu vermeiden, dass sich zwei oder mehrere Balken überlappen, bekommt im Anschluss jede Aktivität im Gantt-Diagramm ihre eigene Zeile.

Der Anfang eines jeden Balkens steht im Gantt-Diagramm für den Starttermin einer Aktivität, das Balkenende für den End- und somit Abgabetermin einer Projektaktivität. Besitzen zwei Aktivitäten eine Abhängigkeit, so bestimmt das Balkenende des Vorgängers die Position des Balkenanfangs der nachfolgenden Aktivität und damit deren Starttermin.

Da ein Meilenstein im Gegensatz zu Projektaktivitäten mit Anfang- und Endtermin nur einen konkreten Termin symbolisiert, ist dieser im Grunde nur ein Punkt oder dünner Strich im Hinblick auf den Zeitstrahl. Da der Meilenstein jedoch eine Signalwirkung haben soll, wird dieser größer und in der Regel in Form einer Raute dargestellt.

Das tolle am Gantt-Diagramm ist, dass jederzeit der aktuelle Termin eingezeichnet werden kann. Das Beispiel im Video verdeutlicht das.

Optisch lässt sich im Gantt-Diagramm ganz leicht nun erkennen, welche Aktivitäten abgeschlossen und welche in Bearbeitung sind. Alle Aktivitäten, deren Balkenende links von der Tageslinie liegen, sind laut Projektplan abgeschlossen. Alle Aktivitäten, die durch die Tageslinie durchschnitten werden, sind in Arbeit und alle Aktivitäten, deren Balkenanfang rechts von der Tageslinie liegt, liegen in der Zukunft und sollten damit noch nicht gestartet sein. Das ist zumindest der Plan. Ergänzt man die tatsächliche Situation im Rahmen der Projektststeuerung, so können Verwerfungen und deren Auswirkungen auf die Zeit sehr leicht erkannt werden.

 

Sie möchten Ihre Projekte clever managen?

Mehr zum Thema  Entdecke Blue Ant

Vertrieb

Holger Eckert
+49 (0)30 293 63 99 - 13
vertrieb@proventis.net

Marketing

Simone Wesche
+49 (0)30 293 63 99 - 10
marketing@proventis.net

proventis GmbH

+49 (0)30 293 63 99 - 0
Alte Jakobstr. 83/84
10179 Berlin